Technik für Ihre Zukunft



Impressum


Firmenname: M.S.B. Facility-Management UG,  Mareike Sabasch

Inhaberin: Mareike Sabasch

Unternehmenssitz: Gerolzhofen

Straße Nummer: Frankenwinheimer Str. 8
PLZ Ort: 97447 Gerolzhofen

Telefon Zentrale: 09382 310676

E-Mail: m.sabasch@witeco-division.eu
E-Mail: sabasch@ms-bautenschutz.de

Umsatzsteuernummer: 249 265 0072

Allgemeines

Copyright / Nutzungsrechte:


Sämtliche auf diesen Webseiten enthaltenen Inhalte (wie Texte, Bilder etc.) sind Eigentum der M.S.B Facility Management, M. Sabasch und unterliegen dem Copyright. Sie sind ausschließlich zur persönlichen Information bestimmt. Jede Form der weiteren Nutzung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch den Inhaber der Rechte. Wir behalten uns vor, jede unerlaubte Nutzung strafrechtlich zu verfolgen.

Haftungshinweis:


Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der auf unseren Webseiten bereitgestellten Informationen. Sämtliche Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Wir behalten uns vor, ohne gesonderte Ankündigung Änderungen und Ergänzungen vorzunehmen. Für die Inhalte der auf unseren Seiten verlinkten externen Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

AGB


AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen
der M.S.B. Facility Management, Mareike Sabasch

1. Allgemeines
Für unsere Angebote gelten ausschließlich die folgenden Geschäftsbedingungen. Geschäftsbedingungen des Auftraggebers haben für die Rechtsbeziehung keine Gültigkeit, auch wenn solchen Bedingungen nicht ausdrücklich widersprochen wird. Aufträge sind erst dann im Rahmen dieser Geschäftsbedingungen für uns bindend, wenn sie von uns schriftlich bestätigt worden sind. Unsere Geschäftsbedingungen gelten auch für die künftigen Geschäfte mit dem Kunden. Alle besonderen Vereinbarungen, insbesondere mündliche oder fernmündliche Abmachungen sowie Nebenabreden sind nur dann rechtsverbindlich, wenn sie von uns schriftlich bestätigt werden. Die Abänderung der Schriftformklausel als solche bedarf ebenfalls der Schriftform.
Die Ungültigkeit einzelner Bestimmungen berührt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht.
2. Zahlungsbedingungen
Vorauszahlungen sind nach Erhalt der Vorauszahlungsrechnung sofort zur Zahlung fällig. Vorauszahlungen werden gemäß schrifltichen Auftrag, zur Zahlung fällig. Alle Rechnungen und Vorauszahlungen sind sofort und ohne Abzug zur Zahlung fällig. Schecks werden nur zahlungshalber, Wechsel grundsätzlich nicht angenommen. Gelieferte Waren und Anlagenteile, bleiben bis zur vollständigen Begleichung der gestellten Rechnung/en, im Eigentum der Auftragnehmerin. Bei Überschreitung der Zahlungstermine berechnen wir Fälligkeitszinsen in Höhe von 8 % über dem Basiszinssatz. Die Geltendmachung eines weiteren Verzugsschadens bleibt unbenommen. Aufrechnungen mit Gegenansprüchen sind nur zulässig, wenn diese unbestritten oder rechtskräftig festgestellt sind.
3. Auftragsfrist
Wir bemühen uns, die angegebenen Fristen einzuhalten. Wir übernehmen für die Einhaltung dieser Fristen jedoch keine Haftung , da wir selbst auf die Zulieferung Dritter angewiesen sind. Alle außerhalb unseres Einflussbereiches liegenden Umstände wie nachträglich eingetretene Beschaffungsschwierigkeiten an Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffen, Betriebsstörungen, Verlademöglichkeiten, behördliche Maßnahmen etc. gelten – auch wenn sie bei unseren Lieferanten eintreten – als höhere Gewalt und berechtigen uns, die Leistungen um die Dauer der Behinderung zuzüglich einer angemessenen Anlaufzeit hinauszuschieben oder wegen des noch nicht erfüllten Teiles vom Vertrag zurückzutreten. Schadenersatzansprüche gegen uns sind in diesem Fall ausgeschlossen. Teilausführungen sind zulässig. Sie werden je für sich berechnet und einzeln zur Zahlung fällig.
4. Auftrag
Der Auftrag wird stets mit der größtmöglichen Sorgfalt durchgeführt. Schäden am Auftragsobjekt werden vor Auftragsbeginn von uns aufgenommen und an den Auftraggeber mitgeteilt. Der Auftraggeber ist verpflichtet uns alle relevanten Daten, Lagepläne und Messprotokolle zur Verfügung zu stellen und dies jeweils vor und nach der Auftragsdurchführung. Der Auftrag gilt als erfüllt und abgenommen, sobald die Arbeiten beendet sind oder die gelieferte Anlage betriebsbereit, gemäß EEG Gesetz zur kostendeckenden Einspeisevergütung ist, ohne dass es einer gesonderten Abnahme bedarf.  Falls nötig, hat der Auftraggeber Stellgenehmigungen für Gerüst oder Absperrungen, vor Auftragsbeginn, auf eigene Rechnung zu besorgen.
5. Gewährleistung
Offensichtliche Mängel können nur dann anerkannt werden, wenn diese uns innerhalb von 10 Tagen nach Beendigung der Arbeiten mitgeteilt worden sind. Nicht offensichtliche Mängel können nur dann anerkannt werden, wenn diese uns innerhalb von 12 Monaten nach Beendigung der Arbeiten schriftlich mitgeteilt worden sind. Zur Mängelbeseitigung hat uns der Auftraggeber eine nach unserem Ermessen erforderliche Zeit und Gelegenheit zu gewähren. Verweigert er dies, so entfällt unsere Gewährleistung ersatzlos. Unsere Gewährleistungsverpflichtung erlischt, wenn ohne unsere Genehmigung an dem Auftragsprojekt Nachbesserungsarbeiten ausgeführt wurden. Wir übernehmen keine Gewährleistung für Mängel, die auf normalen Verschleiß oder auf unsachgemäße Behandlung zurückgehen.
Gewährleistungsansprüche wegen nicht ordnungsgemäß angezeigter Mängel sind ausgeschlossen.
Soweit ein von uns zu vertretender Mangel vorliegt, sind wir nach unserer Wahl zur Nachbesserung berechtigt. Wir sind berechtigt, Nachbesserungen auch durch Dritte ausführen zu lassen. Bei Fehlschlagen oder Unmöglichkeit von Nachbesserung ist der Kunde berechtigt, nach seiner Wahl Herabsetzung der Vergütung zu verlangen.
Die Gewährleistungsfrist beträgt 5 Jahre ab Beendigung der Arbeiten. Die Zusicherung von besonderen Eigenschaften bedarf unserer ausdrücklichen schriftlichen Erklärung.
6. Garantie: Die M.S.B. verweist hier auf die jeweiligen Garantien der Komponentenhersteller.
7. Haftung
Wir haften für Schäden am Objekt nur dann, wenn uns oder einem Erfüllungsgehilfen Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fallen. Schäden am Objekt sind innerhalb einer Frist von 10 Tagen, nach Beendigung der Arbeiten am Objekt, schriftlich vom Auftraggeber anzuzeigen. Bei gewöhnlicher Fahrlässigkeit können wir nur bei Personenschäden sowie bei vertragstypischen vorhersehbaren Schäden durch Verletzung einer Kardinalspflicht oder einer vertragswesentlichen Pflicht in Haftung genommen werden, wenn uns oder unseren Erfüllungsgehilfen Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fallen. Jede weitergehende Haftung, insbesondere für Folgeschäden, ist ausgeschlossen.
8. Erfüllungsort und Gerichtsstand
Gerichtsstand ist Gerolzhofen. Anwendbar ist ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland mit Ausnahme des Einheitlichen Kaufgesetzes und des Einheitlichen Kaufabschlussgesetzes

Gerolzhofen, den 30.01.2012